Sie haben ein Unternehmensblog und benötigen ständig neuen Content? Oder Sie möchten erfahren, wie Sie den bestehenden Content verbessern können? Das erfordert Ideen und Recherche. Es gibt allerdings Blogging-Tools, die Ihnen Unterstützung beim Content generieren anbieten. Sieben dieser Tools habe ich für Sie zusammengetragen.

Quora

Quora wurde 2009 gegründet und ist ein englischsprachiges Online-Portal. Hier bekommen Sie Antworten auf konkrete Fragen. Und das von Spezialisten und kostenlos! Mit Ihren Fragen und denen von anderen geht es bei Quora im Endeffekt darum, eine Wissensdatenbank aufzubauen, um Ihnen die eine oder andere Sucherei auf Wikipedia oder Google zu ersparen. Und auch dort ist es möglich, Interessenten zu folgen. Die, die ständig über Ihr gewünschtes Thema sprechen und ihr Wissen teilen. Das ist so ähnlich wie bei Twitter oder sozialen Netzwerken wie Facebook und XING. Denn auch da folgen Sie anderen Nutzern, oder machen sich über ein bestimmtes Thema über verknüpfte Hashtags schlau. Beispielsweise geben Sie Social Media ein und erhalten sämtliche Einträge, die zu diesem Thema erstellt wurden. Und bei Quora sieht das dann so aus:

Quora

Quora-Screenshot Dezember 2014

Mit den auf Quora gesammelten Informationen können Sie dann neuen Content für Ihr Blog generieren. Schauen Sie sich das Online-Portal doch mal genauer an.

BuzzSumo

Wollen Sie wissen, welcher Content in den sozialen Netzwerken Facebook, LinkedIn, Twitter, Pinterest und Google+ am meisten geteilt wird? Dann sind Sie bei BuzzSumo genau richtig. Auch damit können Sie Content generieren. BuzzSumo ist ein englischsprachiges Tool, welches sich sehr gut für Content Marketing eignet. Und nicht nur das! Auch Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist möglich, denn Sie können vorher testen, wie Ihre potenziellen Keywords aktuell im Internet performen. Sie gehen einfach auf die Webseite und können in das Suchfeld ein bestimmtes Thema, Keyword oder eine Internetadresse eingeben. Wenn Sie beispielsweise nur eine Internetadresse eingeben, dann wird der Top Content der Seite ermittelt und Sie können sehen, wie viele Shares auf den oben genannten sozialen Netzwerken vorgenommen wurden. Und sogar die Total Shares, also die Gesamtzahl. Oder Sie geben nur ein bestimmtes Thema ein. Dann erhalten Sie eine Liste von Webseiten, die genau das Thema in irgendeiner Art behandelt haben. Sie können auch spezifischer werden, indem Sie zwischen Artikeln, Infografiken, Gast-Einträgen, Gewinnspielen, Interviews oder Videos auswählen. Sogar das Alter der Einträge können Sie selektieren: aus den letzten 24 Stunden, der vergangenen Woche, dem gesamten letzten Monat oder dem letzten halben Jahr. Das Gleiche gilt auch für die Keyword-bestimmte Suche. Das alles sieht dann so aus:

BuzzSumo

BuzzSumo-Screenshot Dezember 2014

Klingt das interessant für Sie? Dann probieren Sie BuzzSumo mal aus!

Quick Sprout

Quick Sprout ist ein englischsprachiges Tool, mit dem Sie Ihre Website analysieren lassen können. Sie können sämtliche Informationen aus den Bereichen »Website Analysis«, »Social Media Analysis« und »Competitor Analysis« auswerfen lassen. Sie können sich die Analysen sogar per E-Mail zuschicken lassen. Mit der Mail erhalten sie drei PDFs aus den oben genannten Bereichen. Wenn Sie mehrere Webseiten betreiben, können Sie sogar drei weitere URLs zum Vergleich einfügen.

Website Analyzer

Der Website Analyzer von Quick Sprout zeigt auf einen Blick einen »SEO-Score«. Hier wird also analysiert, wie die Suchmaschinenoptimierung (SEO) auf Ihrer Website funktioniert. Und auch ein »Speed Score« wird Ihnen ausgeworfen. Mit dem Wert können Sie dann abschätzen, wie schnell Ihre Webseite im Allgemeinen ist, was Google ebenfalls als wichtigen Faktor beim Ranking nutzt. Die »SEO-Analysis« zeigt Ihnen Warnungen an. Beispielsweise wenn Überschriften zu kurz oder zu lang sind. Oder auch Fehler, wie eine nicht fehlende Meta-Description. Sogar die Top-Keywords Ihrer Webseite können Sie dort einsehen.

Social Media Analysis

Die Social Media Analysis zeigt Ihnen auf einen Blick die »Total Shares« Ihrer Webseite. Und die sind dann sogar noch in die einzelnen sozialen Netzwerke unterteilt. Die URL ist dann auch aufgelistet. Beispielsweise haben Sie einen Artikel darüber geschrieben, warum Ihr Unternehmen auf Facebook sein sollte. Auch diese URL werden sie aufgelistet finden und wie oft genau dieser Link in sozialen Netzwerken geteilt wurde.

Competitor Analysis

In der Competitor Analysis sehen Sie auf einen Blick den »Traffic Score«, also wie viel Aktivität auf Ihrer Webseite herrscht. Den »SEO Score«, der Ihnen verrät, wie die Suchmaschinenoptimierung Ihrer Seite funktioniert. Den »Speed Score«, wie schnell Ihre Webseite reagiert und als letztes den »Social Share Score«, der Ihnen zeigt, wo am meisten Inhalte Ihrer Seite geteilt werden. Wenn Sie mehrere URLs zum Vergleich analysieren lassen, dann findet quasi eine Siegerehrung statt und Sie sehen sofort, welche der eingegebenen URLs im Gesamtbild am erfolgreichsten performt.

Mit den Informationen, die Ihnen das Tool liefert, können Sie den Content Ihrer Seite teilweise dramatisch verbessern. Wollen Sie Ihre Webseite auch über Quick Sprout analysieren lassen? Das können Sie hier.

Portent’s Title Maker

Der Portent’s Title Maker hilft Ihnen dabei, ein passendes Thema und damit auch eine Überschrift für Ihren Blogartikel zu finden. Dafür brauchen Sie nur ein Thema in das Suchfeld eingeben und es werden Ihnen Anreize für ein Thema gegeben. Die einzelnen Abschnitte des Themas beziehungsweise der Überschrift werden sogar kurz erläutert. Wie das aussieht, können Sie sich anhand des Beispiels »Social Media« hier angucken:

Portent's Title Maker

Portent’s Title Maker-Screenshot Dezember 2014

Leider funktioniert das Tool nur auf Englisch – und manchmal sollte man besser mehrere Versuche starten. Aber: »Versuch macht kluch!« Den Portent’s Title Maker finden Sie hier.

Blog Topic Generator

Der Blog Topic Generator von Hubspot dient einem ähnlichen Zweck wie der Portent’s Title Maker. Sie können damit mögliche Themen für Ihren nächsten Blogartikel generieren lassen und haben damit auch gleich eine Headline. Hier haben Sie aber den Vorteil, dass Sie drei Hauptworte eingeben können (aber nicht müssen). Anhand der eingegebenen Begriffe werden mögliche Themen generiert und vermutlich ist genau das passende Kernthema für Sie dabei. Wie das genau aussieht, können Sie hier sehen:

Hubspot Topic Generator

Hubspot Topic Generator-Screenshot 2014

Hubspot Topic Genrator

Hubspot Topic Generator-Screenshot 2014

Auch der Hubspot-Titel-Generator funktioniert ausschließlich auf Englisch, ist aber dennoch testenswert. Sie finden ihn unter diesem Link.


Sie erhalten darin regelmäßige Updates aus dem Bereich Social Media und Content Marketing sowie gelegentlich Angebote unserer Leistungen – für mehr Erfolg im Social Web!


Sie erhalten eine E-Mail mit einem Link, den Sie zur Bestätigung klicken müssen (gesetzlich vorgeschriebenes Double-Opt-in-Verfahren). Bitte checken Sie Ihren E-Mail-Eingang und eventuell auch Ihren Spam-Ordner. In der Datenschutzerklärung finden Sie unter Punkt 7 alle Informationen nach Art. 13 DSGVO. Wir bitten um Beachtung!

Twitter Trending Topics

Auch bei Twitter ist es für Sie möglich, Inspiration zum Content generieren zu bekommen. Dafür können Sie zum Beispiel mal auf Twitter gehen und unter dem Punkt »Entdecken« ein bisschen umherstöbern. Das geht sogar mit dem Smartphone oder Tablet! Unter diesem Punkt sammeln sich Trend-Themen, die sogenannten Trending Topics. Das, über was die Welt gerade spricht. Das kann für Sie eine Möglichkeit sein, aus solch einem Trend-Thema eine Idee für einen neuen Blogartikel zu bekommen. Allerdings brauchen Sie dazu einen Account. Wenn Sie noch keinen haben, dann registrieren Sie sich doch gleich!

LinkedIn Pulse

Ähnlich wie bei Twitter gibt es eine Entdecken-Funktion auch beim Business-Netzwerk LinkedIn, nur heißt es dort LinkedIn Pulse. Hier ist das ganze deutlich ausgebaut und berufsspezifischer. Sie haben die Möglichkeit zwischen »Ihren News«, »Top-Beiträgen« oder »Entdecken« auszuwählen. Dort können Sie also auch viel umher klicken, bis Sie ein mögliches neues Thema für Ihr Unternehms-Bog haben. Ein großer Vorteil von LinkedIn Pulse ist, dass Sie nicht zwingend registriert sein müssen, um diese Funktion zu nutzen. Zwar können Sie dann »Ihre News« nicht sehen, weil ohne Informationen von Ihnen selbst nichts da ist, was Content generieren könnte, aber die der anderen beiden schon. Wie das dann aussieht, sehen Sie hier:

LinkedIn Pulse

LinkedIn Pulse-Screenshot Dezember 2014

Sind Sie jetzt neugierig geworden? Dann stöbern Sie hier doch etwas umher!

Ich hoffe, Sie haben ein passendes Tool gefunden und ich konnte Ihnen ein bisschen weiterhelfen, neuen Content für Ihr Blog zu entwickeln.

Foto: © vege - Fotolia.com
Screenshots: © geropflueger.de

Julia Glaubitz stieg 2014 als Praktikantin bei »pflüger : kreativ ackern.« ein und ist heute Content Managerin der Social-Media-Agentur aus Hannover. Ihr Fokus liegt auf Content Marketing für den Mittelstand.

//Buffer Chat