Nach unserem Artikel, was Instagram eigentlich ist wollen Sie nun für Ihr Unternehmen Instagram nutzen. Vom Erstellen eines ansprechenden Profils, den allgemeinen Must haves bis zur ersten Nutzung als Marketingtool – all das lesen Sie in diesem Beitrag.

Als Unternehmen Instagram nutzen: Schaffen Sie sich ein ansprechendes Profil

Ein ansprechendes Profil zu haben ist erst einmal das Allerwichtigste! Vielleicht haben Sie schon ganz abgefahrene Ideen vor Augen, aber erst einmal zu den Grundsätzen:

Hochwertige Bilder

Menschen lieben schöne Bilder. Am besten in hoher Qualität, farbecht und detailgetreu. Es ist wichtig, dass Ihre hochgeladenen Bildern von hervorragender Qualität sind, denn nur dann werden sie gerne gesehen und geliked. Wichtig dabei ist, dass Sie das Niveau hoch halten, damit das Interesse nicht verloren geht. Letztendlich kann ein ansprechendes Bild zur ersten Kontaktaufnahme mit Ihrem Unternehmen führen.

Keine Dauerwerbung

Ein sicherer Weg, bereits gewonnene Follower wieder zu verprellen, ist das ständige Anpreisen Ihrer Produkte. Natürlich wollen Sie Ihre Produkte verkaufen. Aber die Bombardierung mit Werbung ist der falsche Weg. Seien Sie subtil. Bringen Sie Ihr Produkt fotografisch nebenbei im Foto unter. Denken Sie dabei zum Beispiel an den IKEA-Katalog – fotografiert werden ganze Wohnlandschaften nur aus IKEA-Produkten, aber der Einruck ist ein gänzlich anderer.

[Tweet „Instagram für Business: Keine platten Produktfotos bringen“]

Einblick in das Unternehmen gewähren

Auch wenn Sie natürlich ein äußerst seriöses Unternehmen sind: Einblicke in Ihren ganz normalen Arbeitsalltag zu gewähren hat sich noch nie als schädlich erwiesen – im Gegenteil! Hinter jedem Unternehmen stecken Menschen, die jeden Tag viel Energie und Expertise in ihre Arbeit stecken und ihr Unternehmen besser machen. Lassen Sie das ruhig auch Ihre Follower sehen! Das ist sympathisch und nebenbei auch noch authentisch.

Instagram Direct

»Instagram Direct« erlaubt es Ihnen, Bilder und Videos privat an bis zu 15 Personen zu schicken. Um es zu nutzen ist noch nicht einmal das Installieren einer App notwendig. Sehen Sie mal her:

Screenshot aus dem März 2015: Instagram Direct

Anstatt Bilder mit Ihren Abonnenten zu teilen, schicken Sie sie direkt an ausgewählte Personen. Ohne dass jemand anderes etwas mitbekommt. So können Sie zum Beispiel personalisierte Angebote unterbreiten.

Angebote und Vergünstigungen

Wie schon erwähnt: Die Generierung von Geschäft ist der eigentliche Hauptgrund, weshalb Sie Ihr Unternehmen Instagram nutzen will. Aber Ihre Abonnenten lieben Angebote. Und wenn Sie besonders gute Angebote haben, entsteht schnell einmal »Buzz«. Der eine Follower erzählt es dem anderen oder markiert Freunde unter Ihrem Bild und so weiter.

Gewinnspiele und Wettbewerbe

Auch Verlosungen bringen viel Traffic, oft sogar erheblich mehr als ein großzügiger Rabatt. Wettbewerbe auf Instagram zu veranstalten bringt Ihnen nicht nur neue potenzielle Kunden, sondern auch neue Follower.

Wie geht Ihr Unternehmen am besten mit Instagram um?

Kommen wir nun zu den allgemeinen Verhaltensrichtlinien auf Instagram:

Gekürzte Links setzen

Leider ist es auf Instagram noch nicht möglich, Links anzuklicken. Und obwohl das ziemlich doof ist, heißt das nicht, dass Sie es von vornherein bleiben lassen müssen. Kürzen Sie einfach! Das Zauberwort heißt »bitly«. Das ist ein Dienst, der es ermöglicht, lange URLs zu kürzen und sogar zu individualisieren.

So kann der lange Link https://www.geropflueger.de/social-media-leistungen, der auf unsere Social-Media-Dienstleistungen für kleine und mittelständische Unternehmen verweist, ganz einfach zu bit.ly/19fOhG1 geschrumpft werden. Weil das noch immer unleserlich ist, hilft vielleicht auch bit.ly/SoMe-Leistungen.

Dieser verkürzte Link ist für ihre Abonnenten dann nicht ganz so umständlich und bringt Ihnen den Vorteil, bei bitly.com in Echtzeit Statistiken über Klickraten zu bekommen. Den Kurz-URL-Dienst gibt es auch als App.

Verlinkung Ihres Instagram-Profils

Vernetzung ist immer gut. Instagram bietet eine Desktop-Version an. Die ist zwar nicht gerade ausgereift, aber für eine Weiterleitung von einer anderen Seite und zum liken gut geeignet. Wenn Sie eine Fanpage auf Facebook haben, können Sie im Kurzprofil einen Link zu Ihrem Profil auf Instagram setzen.

Mit der Konkurrenz interagieren

Fragen Sie sich: »Welche Instagram-Seiten könnten meine Abonnenten noch interessieren?« Denn dort finden Sie Ihre potenziellen Kunden. Auch Ihre Wettbewerber werden als Unternehmen Instagram nutzen. Es klingt vielleicht ein bisschen seltsam, wenn wir Ihnen raten, diesen Konkurrenz-Accounts zu folgen und sogar noch mit ihnen zu interagieren. Aber genau das ist sympathisch und bringt Ihnen mit Sicherheit auf Dauer zusätzliche Follower. Sie schauen sich doch Ihre Konkurrenz sowieso an. Dann können Sie auch gleich einen netten Kommentar dalassen. Denn auch hier gilt: »Eine Hand wäscht die Andere«.

Content streuen

Nicht all Ihre Facebook-Fans sind auch auf Instagram, nicht alle Follower von Instagram auf Facebook und so weiter. Deshalb ist es von Vorteil, Content zu streuen. Das geht auch mit Instagram und sieht in der App dann so aus:

Screenshot aus dem März 2015: Teilen-Möglichkeiten auf Instagram

Auch wenn das eine tolle Möglichkeit ist, dass niemand etwas verpasst: Es ist ratsam nicht alle Beiträge überall zu teilen. Es gibt durchaus Personen, die Ihrem Unternehmen in jedem sozialen Netzwerk folgen. Die kann eine Omnipräsenz dann ziemlich schnell nerven.


Sie erhalten darin regelmäßige Updates aus dem Bereich Social Media und Content Marketing sowie gelegentlich Angebote unserer Leistungen – für mehr Erfolg im Social Web!


Sie erhalten eine E-Mail mit einem Link, den Sie zur Bestätigung klicken müssen (gesetzlich vorgeschriebenes Double-Opt-in-Verfahren). Bitte checken Sie Ihren E-Mail-Eingang und eventuell auch Ihren Spam-Ordner. In der Datenschutzerklärung finden Sie unter Punkt 7 alle Informationen nach Art. 13 DSGVO. Wir bitten um Beachtung!

Instagram als Marketingtool

Wie Sie bestimmt bereits bemerkt haben, ist Instagram als Marketingtool hervorragend geeignet. Wir haben schon einmal über das Werben mit Instagram geschrieben. Lesen Sie nun noch mehr Vorteile!

[Tweet „»Instagram ist ein tolles Marketing-Tool.«“]

Erschaffen eines Hashtags

Ziehen Sie Ihren eigenen Hashtag hoch! Haben Sie vielleicht eine tolle Idee, wie Sie die Herzen Ihrer Follower gewinnen? Dann geben Sie dem ganzen einen #Namen! Sowas ist auch vorübergehend bei Gewinnspielen empfehlenswert. Sie verkaufen die leckerste Salami im Umkreis und verlosen ein Wurstpaket? Um einen Gewinner auszuwählen, brauchen Sie also eine »Sammelstelle«, an der sich alle Teilnehmenden befinden. Hier ist ein Hashtag extrem hilfreich. Vielleicht #WinYourWurstpaket?

Bildern eine Geschichte geben

Zu jedem Bild gehört auch eine kleine Geschichte. Sie darf kurz sein, aber zu sagen gibt es immer etwas. Wenn es mehr zu erzählen gibt, können Sie ein paar Worte anschneiden und eine »Call-to-action« einbauen. Wer mehr lesen möchte, der soll eben auf Ihre Webseite gehen. Eine gute Möglichkeit, Ihr Publikum umzulenken.

Markenbotschafter und Product-Placement

Mittlerweile gibt es Agenturen, die Ihnen »Instagrammer« vermitteln, um Ihr Produkt oder Dienstleitung auf dessen Profil mit Hunderttausenden von Followern zu vermarkten. Es gibt sicherlich auch für Ihre Branche die passenden Instagrammer. Natürlich können Sie sich auch privat auf die Suche machen und eigenhändig geeignete Profile dafür finden. Oder Sie haben schon bald so viel Abonnenten, dass Sie sowas gar nicht mehr brauchen. 🙂

Nun haben Sie einiges darüber erfahren, wie Sie als Unternehmen Instagram nutzen können. Haben Sie Ergänzungen? Wie sind Ihre Erfahrung diesbezüglich? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare und Anregungen!

Foto: © ViewApart – Fotolia.com

//Buffer Chat