Tumblr ist sehr umfangreich. Vielleicht haben Sie den Artikel »5 Gründe für das Microblog Tumblr: Warum Ihr Unternehmen dabei sein muss« schon gelesen und sich dazu entschieden ein eigenes Blog zu erstellen? Gute Wahl! Dann stellt sich Ihnen bestimmt die Frage, wie das Ganze denn eigentlich funktioniert. Das können Sie in diesem Beitrag nachlesen.

Was ist das Microblog Tumblr?

Tumblr wurde 2007 von David Karp und Marco Arment gegründet und ist eine Blogging-Plattform, mit der Sie eigene oder fremde Texte, Bilder, Zitate, Chatlogs, Links und Video- sowie Audiodateien in einem Blog veröffentlichen können. Hier dominiert das »Rebloggen« und »Favorisieren«.

Wie funktioniert Tumblr?

Um sich auf Tumblr ein Blog zu erstellen, ist nicht viel notwendig: Sie gehen auf die Website und erstellen Ihr eigenes Blog über den Registrieren-Button, indem Sie E-Mail, Passwort und einen Usernamen eingeben. Zerbrechen Sie sich bei dem Usernamen nicht den Kopf, der kann nämlich später noch geändert werden. Jetzt können Sie auch schon loslegen!

Nachdem Sie sich erfolgreich angemeldet haben, sehen Sie Ihr »Dashboard«, wo Sie nun Einträge von anderen Nutzern als Favoriten markieren und »rebloggen« können, was bei Twitter einem Retweet und bei Facebook dem Teilen eines Beitrags entspricht. Klar, bei einer Neuanmeldung ist Ihr Dashboard noch leer. Zunächst müssen Sie also anderen Nutzern folgen, um Inhalte zu sehen. Damit diese Inhalte auch Ihrem Interesse entsprechen, stöbern Sie einfach etwas umher. Zur Hilfe werden Ihnen in der rechten Spalte ein paar Vorschläge gemacht. Aller Anfang ist schwer!

Die Menüleiste

Das Menü ist an sich ist wirklich nicht schwer zu verstehen oder zu handhaben. Dennoch erkläre Ich Ihnen hier, was es mit den verschiedenen Icons so auf sich hat. Aber wie sieht das eigentlich aus?

Microblog

Menüleiste

Häuschen: Sie denken bestimmt schon ganz richtig. Das Häuschen symbolisiert wie auf vielen anderen Webseiten auch »Home«. Es dient also dazu, wo auch immer Sie sich gerade auf dem Microblog Tumblr befinden, auf Ihr Dashboard zurückzugelangen.

Briefumschlag: Der Briefumschlag symbolisiert eine Art Briefkasten. Denn das gibt es auch bei Tumblr. Sie können Nachrichten, Fanpost und Einreichungen erhalten. Fanpost, wenn jemand total von Ihrem Blog angetan ist oder Einreichungen, wenn Sie beispielsweise gebeten werden, etwas zu promoten. Ganz nach dem Motto: »Eine Hand wäscht die andere«. Denn wenn Sie eine Einreichung wirklich auf Ihr Blog stellen, weil der Einreichende meint, dass das genau auf Ihrem Blog Sinn ergibt (beispielsweise bei vielen Followern), so können Sie davon ausgehen, dass derjenige das auch für Sie machen wird. Natürlich auf Anfrage. Es gibt sogar die Option, dass Sie anonym Nachrichten verschicken können. Ob das ein Vor- oder Nachteil ist, dürfen Sie letztendlich selber entscheiden. Möchten Sie allerdings keine anonymen Nachrichten erhalten, können Sie das unter den Einstellungen ausstellen. Ich finde, dass die Nachrichtenoption an sich relativ klein und unausgebaut ist, was aber mit Sicherheit daran liegt, dass das Microblog logischerweise sehr auf das Visuelle setzt und so etwas wie ein Nachrichtendienst eben eine schöne Nebensache ist, mehr aber auch nicht. Trotzdem ist es meiner Meinung nach sehr angenehm, mal mit Menschen, die wirklich teilweise auf der anderen Seite der Welt sitzen, zu kommunizieren.

Fragezeichen: Hier finden Sie quasi den Erste-Hilfe-Bereich. Haben Sie eine Frage zum Microblog Tumblr? Dann können Sie sich die vielleicht sogar selbst beantworten, indem Sie in schon bestehenden Kategorien suchen – oder Sie fragen direkt.

Zahnrad: Wenn Sie auf das Zahnrad klicken, gelangen Sie zu den Einstellungen, wo sie unter den Bereichen »Account«, »Dashboard«, »Meldungen« und »Apps« Einstellungen vornehmen können.

Ausschalter: Dann ist da noch der Ausschalter-Icon, hier können Sie sich ausloggen.

Suchfeld: Unter dem Suchfeld können Sie »getaggte«, also markierte Inhalte suchen und finden. Geben Sie beispielsweise »fashion« ein und es werden Ihnen alle Inhalte angezeigt, die unter dieser Bezeichnung getaggt wurden.

Die Einstellungen

Auch bei den Einstellungen dürften Sie auf Dauer keine großen Probleme haben. Hier können Sie Punkt für Punkt nachlesen, wie die Einstellungen so aufgebaut sind.

Tumblr-Einstellungen

Tumblr-Einstellungen

Account: Hier können Sie gewöhnliche Dinge einstellen wie beispielsweise E-Mail, Passwort, Konfiguration über das Handy, Sicherheit und Sprache. Auch gesperrte Nutzer können Sie einsehen. Sogar wann Ihre letzte Account-Aktivität war.

Dashboard: Unter dieser Kategorie können Sie entscheiden, ob Sie sich Meldungen anzeigen wollen (Reblogs, Likes) und wenn ja, ob in Echtzeit oder nicht. Oder Sie aktivieren das endlos Scrollen, was eine große Hilfe dabei ist, auf fremden Blogs nicht ständig auf weiter klicken zu müssen. Sie können auch einstellen, ob Sie sich neue Nachrichten, Fanpost oder Einreichungen anzeigen lassen wollen. Je nachdem, wie viele Sie haben, erscheint ein kleines rotes Fenster mit der entsprechenden Anzahl der Nachrichten auf dem Briefumschlag-Icon. Wollen Sie, dass andere Ihre Favoriten sehen können? Auch das kann unter Dashboard eingestellt werden. Allerdings ist das nicht so einfach, wie Sie sich das eventuell vorstellen. Je nachdem, ob es ein- oder ausgestellt ist, muss der fremde Nutzer nämlich folgende URL eingeben, um auch wirklich dorthin zu gelangen: tumblr.com/liked/by/ihr-blog-name

Meldungen: Unter Meldungen stellen Sie ein, was Ihnen angezeigt werden soll. Hier entscheiden Sie zwischen neuen Followern, Antworten, Nachrichten oder Erwähnungen – oder doch alles? Und wenn ja, können Sie sogar eine Auswahl treffen, ob die Meldungen nur von Nutzern, denen sie folgen, von allen oder eben niemanden angezeigt werden sollen.

Apps: Unter Apps können Sie einsehen, welche Apps an ihren Blog gekoppelt sind. Diese sind in »Tumblr-Apps« und »Andere Apps« unterteilt.

Weitere Blogs erstellen

Wie Sie vielleicht schon auf dem Screenshot »Tumblr-Einstellungen« erkennen konnten, ist es sogar möglich, ein zweites Blog zu erstellen, sogar noch mehr! Das ist doch cool, oder?

Haben Sie beispielsweise Ihr Unternehmen auf Tumblr, aber möchten gerne für verschiedene Bereiche jeweils ein eigenes Blog erstellen, so ist das gar kein Problem. Wichtig ist nur, dass Sie wissen, dass bereits »gelikte« und »gebloggte« Inhalte nicht mit übernommen werden und das gilt auch für Ihre »Follower« und Blogs, denen Sie folgen. Sie fangen so gesehen wieder bei Null an.

Die Werkzeugleiste – Platz für Ihre Inhalte

Auf Ihrem »Dashboard« sehen Sie mittig neben Ihrem Avatar die Werkzeugleiste. Hier haben Sie die Option, eigene Inhalte zu teilen. Ganz egal ob Text, Foto, Zitat, eingebettete Links, einen Chat, Audio- oder Videodateien.

Tumblr-Einstellungen

Tumblr-Werkzeugleiste

Wie Sie Ihre Inhalte verbreiten

In vielen anderen Netzwerken, beispielsweise Twitter, Facebook und Instagram werden Inhalte mit »Hashtags« versehen. Und auch beim Microblog Tumblr ist das nicht anders. Eine weitere Art und Weise, Ihre Inhalte zu verbreiten und nicht nur auf Aktionen von Ihren Follower zu hoffen ist auch hier das »taggen«. Beispielsweise laden Sie ein Bild hoch, wo Sie Ihre neu entworfene Jacke präsentieren möchten. Hier bietet sich die Möglichkeit an, diesen Eintrag mit Tags wie #fashion, #jacket oder Ähnliches zu »taggen«.

Das Tumblr Dashboard – Ihre Blogverwaltung

Auf Ihrem »Dashboard« gibt es noch viel mehr zu sehen! Beispielsweise die Gesamtzahl der von Ihnen gebloggter Einträge, oder die Anzahl Ihrer »Follower«. So behalten Sie den Überblick über Ihre Inhalte und können auch auch etwas entfernen.

Tumblr-Blogverwaltung

Tumblr-Blogverwaltung

Dort sehen Sie auch andere Punkte, wie beispielsweise »Aktivität«. Das ist eine Übersicht darüber, wie viele Anmerkungen und neue Follower Sie haben. Auch die Gesamtzahl Ihrer Follower können Sie unter dem Punkt einsehen. Sie können sogar entscheiden, ob Sie die Entwicklung des gesamten letzten Monats, der letzten sieben oder drei Tage, oder der letzten 24 Stunden einsehen wollen. Sogar, wer in der ausgewählten Zeit Ihre »Größten Fans« oder welches ihr »Top-Eintrag« war.

Blog-Aktivität

Blog-Aktivität


Sie erhalten darin regelmäßige Updates aus dem Bereich Social Media und Content Marketing sowie gelegentlich Angebote unserer Leistungen – für mehr Erfolg im Social Web!


Sie erhalten eine E-Mail mit einem Link, den Sie zur Bestätigung klicken müssen (gesetzlich vorgeschriebenes Double-Opt-in-Verfahren). Bitte checken Sie Ihren E-Mail-Eingang und eventuell auch Ihren Spam-Ordner. In der Datenschutzerklärung finden Sie unter Punkt 7 alle Informationen nach Art. 13 DSGVO. Wir bitten um Beachtung!

Zeitraum-Auswahl

Zeitraum-Auswahl

Die Warteschleife – Ihr Blog aktiv halten

Sie werden auch über den Punkt »Warteschleife« stolpern. Die ist vor allem nützlich, um Ihren Blog aktiv zu halten, ohne konstant vorm Bildschirm zu sitzen. Wenn Sie zum Beispiel ein Bild von einem anderen Nutzer »rebloggen« möchten, können Sie zwischen verschiedenen Aktionen auswählen: »Jetzt veröffentlichen«, »in die Warteschleife stellen«, »als Entwurf speichern«, »Privat posten«, oder »Veröffentlichen am… «. Dort können Sie Datum und Uhrzeit einstellen. Bei Inhalten, die in der Warteschleife sind, können Sie entscheiden, zwischen welchen Zeiten und wie viele Einträge täglich gepostet werden sollen, ohne dass danach noch etwas gemacht werden muss. Automatisiertes Posten sozusagen. Beispielsweise wählen Sie aus, dass jeden Tag zwischen 21 und 22 Uhr, 20 Einträge gepostet werden sollen, diese werden dann in diesem Fall auf eine Stunde verteilt. Sie können die genaue Uhrzeit vor jedem einzelnen geplanten Eintrag einsehen und manuell verändern.

Tumblr-Warteschleife

Tumblr-Warteschleife

Tumblr-Postmöglichkeiten

Tumblr-Postmöglichkeiten

Ihr Blogdesign – Ganz nach Ihren Wünschen

Klar, Ihr Blog braucht natürlich auch ein Aussehen. Auch das können Sie in den Einstellungen vornehmen, das sieht dann so aus:

Tumblr-Template anpassen

Tumblr-Template anpassen

Unter »Erscheinungsbild anpassen« können Sie Avatar und Header ändern, den Blogtitel, sowie die Blogbeschreibung. Hier bearbeiten Sie allerdings nur das Erscheinungsbild, welches auf Smartphones oder beim ersten Anklicken Ihres Blognamens anzeigt wird. Seit Kurzem ist es nämlich so, dass sich beim Anklicken des Blognamens nicht sofort das Blog als Ganzes öffnet, sondern rechts eine Leiste aufgeht, wo man dann im Blog-Inhalt herunterscrollen kann, so eine Art Schnellansicht. Aber auch dort kann man »liken« und »rebloggen«. Aber kommen wir zu dem Punkt »Template bearbeiten«. Jetzt liegt es ganz in Ihrer Hand, was Sie dort anstellen, denn auf Tumblr können Sie schon vorhandene »Templates« nutzen, oder auf separaten Seiten »Templates« kaufen. (Es gibt auch kostenlose Templates.) Je nachdem, welches Sie für sich auswählen, können Sie es noch ein wenig anpassen. Persönlich mag ich das Theme »Narnia Two«, welches ich mir von einer Website, die nur darauf spezialisiert ist, Themes zu programmieren, runtergeladen habe. Und ja, sogar diese erwähnte Seite ist auf einen Tumblr-Blog aufgebaut, wie Sie vielleicht an dem Button »Folgen« oben rechts sehen. Sie können aber auch ein komplett eigenes Design einfügen, indem Sie Codes über den HTML-Generator eingeben. Auf die Art und Weise kann Ihr Blog auf Ihr Corporate Design abgestimmt und angepasst werden. Wie das in den Einstellungen so aussieht, sehen Sie hier:

Tumblr-Template anpassen

Tumblr-Template anpassen

Und wenn Sie vielleicht erst jetzt überzeugt sind, Ihr eigenes Blog zu erstellen, dann registrieren Sie sich doch gleich!

Fotos: Screenshots Oktober 2014
Titelbild: © Gajus - Fotolia.com

//Buffer Chat