Wirklich? Der bunte Social-Media-Kanal für die junge Zielgruppe soll als B2B-Medium funktionieren? Entgegen der landlŠäufigen Meinung der Marketer kann Instagram ein sehr effektiver Marketingkanal fŸür B2B-Unternehmen sein, sogar für solche die eher reifere Zielgruppen ansprechen. Laut des amerikanischen Pew Research Center sind 40% aller Internetnutzer im Alter von 30-49 Jahren auf der Plattform unterwegs. Und da zudem die Benutzerbasis von Instagram kontinuierlich wŠächst, wŠächst auch die Zielgruppe für B2Bs und bietet mehr und mehr GeschäŠftsmšöglichkeiten – für ein durchaus solides B2B-Marketing.

Das wohl beste Argument ist, dass der Wettbewerb unter den B2Bs auf Instagram extrem gering ist. Da nur 30% der B2B-Unternehmen Instagram fŸür das Content-Marketing nutzen, gibt es viel Raum, um sich abzuheben und sein Publikum zu erreichen. Instagram ist zwar kein typischer verkaufsfšördernder Kanal, aber kann klar helfen, das eigene Marken-Image und die Bekanntheit zu stŠärken.

Topp-Tipp: Brand-Marketing in den Vordergrund stellen. Die Positionierung eines Unternehmens als „Vordenker“ ist im B2B-Markt eigentlich unerlŠässlich, da dies ein enormes Potenzial hat, GlaubwŸürdigkeit aufzubauen und letztlich den Umsatz zu steigern. Laut LinkedIn sagen immerhin überragende 82% der B2B-EntscheidungsträŠger, dass „Thought Leadership“ ihr Vertrauen in ein Unternehmen gestärkt hat und sie dazu veranlasst, AufträgeŠ an ein Unternehmen zu vergeben.

Eine der effektivsten Mšöglichkeiten, den Ruf als Vordenker zu festigen, ist ein Auftritt als Nischen-Experte unter Verwendung exklusiver, relevanter Daten. Die Veröšffentlichung von Infografiken und datenbasierten Infos auf Instagram kann helfen, das Unternehmen ausgesprochen attraktiv erscheinen zu lassen. Und damit am Ende ein nachhaltiges B2B-Marketing zu initiieren.

Das Medium Instagram lebt von der Kürze und Würze der präsentierten Infos: Daher gilt hier zweifellos das althergebrachte aber richtige Credo „weniger ist mehr“. Klar daher, dass die Anzahl der in den einzelnen Bildern, Grafiken oder Videoszenen sichtbaren Informationen und Statistiken knapp gehalten werden sollten und damit die Inhalte leicht verdaulich sind. Und, ausreichend Kontext ist wichtig: Man sollte immer erklären, was die gezeigten Daten bedeuten und warum sie wichtig sind – nur so wird B2B-Marketing nachhaltig. Die potenziellen Leser sind im Zweifel ebenfalls datengetriebene Leute, die mit einer gut gemachten Analyse den Daumen hoch zeigen. Obwohl in diesem Social-Media-Kanal ja ersatzweise nur Herzchen vergeben werden können. Nun ja …

Und nicht vergessen: Auch wenn so kein ROI im üblichen Sinne möglich ist, die Verwendung des eigenen Marken-Hashtags gilt es stringend zu verfolgen. Es wird dem Marketer helfen, dem Unternehmen zu verdeutlichen, wie gut die Botschaft bei der Instagram-Community ankommt – und wie oft andere Menschen den Hashtag nutzen, um Ÿüber die Marke zu sprechen.

In einem zweiten Beitrag zum Thema „Instagram und B2B-Marketing“ wird es um weitere Tipps gehen, wie man diese besondere Zielgruppe auch in diesem Kanal gut unterhält und informiert – alles im Sinne eines gelungenen Brand-Marketing.


Sie erhalten darin regelmäßige Updates aus dem Bereich Social Media und Content Marketing sowie gelegentlich Angebote unserer Leistungen – für mehr Erfolg im Social Web!


Sie erhalten eine E-Mail mit einem Link, den Sie zur Bestätigung klicken müssen (gesetzlich vorgeschriebenes Double-Opt-in-Verfahren). Bitte checken Sie Ihren E-Mail-Eingang und eventuell auch Ihren Spam-Ordner. In der Datenschutzerklärung finden Sie unter Punkt 7 alle Informationen nach Art. 13 DSGVO. Wir bitten um Beachtung!

 

Tom Ruthemann ist ein erfahrener Web- und Werbe-Texter aus Hannover. Er schreibt stets ganz zielgruppengerecht und findet »… immer die richtigen Worte«. Mit seinem Unternehmen »TMR« Text + News-Service betreut er etliche kleine und mittelständische Unternehmen im digitalen Marketing.

//Buffer Chat