Es herrscht Fachkräftemangel in Deutschland. Besonders für kleine und mittelständische Unternehmen gestaltet es sich immer schwieriger, qualifizierte Mitarbeiter und potenzielle Kunden zu finden, die vor allem auch zu einem passen. Es hat sich gezeigt, dass das soziale Netzwerk Instagram dafür ein erfolgreiches Tool sein kann. Das glauben Sie nicht? An dieser Stelle möchte ich Ihnen ein Praxisbeispiel geben, das ich persönlich vor einiger Zeit erlebt habe.

Privat zeichne und illustriere ich gerne. Sehr gerne sogar, und das auch recht häufig und regelmäßig. Da Instagram Bilder verbreitet und somit sehr visuell funktioniert, tummeln sich in aller Regel auch Leute dort, die auf optische Reize reagieren und Wert auf Ästhetik legen. Ideal eigentlich, um dort solche kreativen Arbeiten zu teilen und weltweit in kürzester Zeit zu verbreiten. Ich versah das Foto meiner Zeichnung also mit den entsprechenden englischen Hashtags wie #illustration, #graphicdesign und #art und lud sie hoch. Bereits nach kurzer Zeit bekamen sie die ersten Likes. Neugierig wie ich bin, schaue ich mir dann eigentlich immer das Profil von denjenigen an, die meine Sachen liken. Vielleicht stellen diese Seiten ebenfalls Content zur Verfügung, der für mich interessant sein könnte.

Mitarbeiter und Kunden werben mit Instagram leicht gemacht

So landete ich also auf dem Profil eines Designbüros aus Augsburg. Es machte auf mich einen sehr sympathischen und interessanten Eindruck und ich stöberte mich durch ihre hochgeladenen Fotos. Von Bild zu Bild wurde ich interessierter. Sehr ansprechend fotografiert präsentierte das Büro dort seine entwickelten Produkte wie Corporate Designs von Kunden, Logos, Werbekampagnen, Visitenkarten, sogar persönliche Zeichnungen und vor allem auch ganz alltägliche Situationen aus dem Büro, die ich mal vorsichtig als »behind the scenes« bezeichnen möchte. Und ja: Auch das eine oder andere Selfie war dabei.

Der Instagram-Account des Designbüros weckte mein Interesse so sehr, dass ich mich vom Smartphone an den Laptop schwang, um mehr Informationen auf seiner Website einzuholen. Die Adresse entnahm ich dem hinterlegten Impressum des Instagram-Accounts. Wäre ich beispielsweise als freiberuflicher Illustrator oder Grafikdesigner an einer Zusammenarbeit interessiert oder sogar als potenzieller Kunde auf der Suche nach einer Werbeagentur für mein Projekt, wäre es für mich ein Leichtes gewesen, mit den Augsburger Designern in Kontakt zu treten – und wer weiß: Vielleicht hätte sich auch eine nette und erfolgreiche Zusammenarbeit daraus ergeben.

Solche Situationen und Erfahrungsberichte hört und liest man nicht selten über die Foto- und Video-Plattform. Daher lohnt es sich auf jeden Fall, besonders als kleines oder mittleres Unternehmen, einen Account anzulegen und regelmäßig aktiv auf Instagram zu sein. Ich für meinen Teil bin jetzt ein begeisterter Follower dieses Designbüros und freue mich regelmäßig über tollen Content, den ich natürlich zurücklike.


Sie erhalten darin regelmäßige Updates aus dem Bereich Social Media und Content Marketing sowie gelegentlich Angebote unserer Leistungen – für mehr Erfolg im Social Web!


Sie erhalten eine E-Mail mit einem Link, den Sie zur Bestätigung klicken müssen (gesetzlich vorgeschriebenes Double-Opt-in-Verfahren). Bitte checken Sie Ihren E-Mail-Eingang und eventuell auch Ihren Spam-Ordner. In der Datenschutzerklärung finden Sie unter Punkt 7 alle Informationen nach Art. 13 DSGVO. Wir bitten um Beachtung!

Haben auch Sie vielleicht bereits solche Erfahrungen machen können oder spielen jetzt mit dem Gedanken, sich einen Firmenaccount auf Instagram anzulegen? Schreiben Sie es in die Kommentare, wir freuen uns auf Ihre Geschichte!

//Buffer Chat